Kolumne: Wann Digital Detox ein Fall für die Geschichtsbücher ist | Tijen Onaran
1512
post-template-default,single,single-post,postid-1512,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_popup_menu_push_text_top,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Kolumne: Wann Digital Detox ein Fall für die Geschichtsbücher ist

Kolumne: Wann Digital Detox ein Fall für die Geschichtsbücher ist

Wer nur im Urlaub das Handy abschalten kann, dem bringen zwei Wochen Digital Detox gar nichts, meint Tijen. In ihrer Handelsblatt Kolumne schreibt sie diese Woche über Meetings, in denen das Handy in der Tasche bleibt, warum sie Urlaubserinnerungen auf Instagram entspannen und dass an den Schulen ein gesunder, entspannter und sinnvoller Umgang mit diesen Geräten vermittelt werden sollte. Also, Handy an und lesen.